Gründungsversammlung
Gedenktafel Blücher
Bergung der Mühlsteine
Linde-Dreieck
Mundart

Jeßnitzer Mundart

von unserem verehrten Mitbegründer unseres Vereins, Karl Riedel.
Unzählige Mundartgeschichten, lebendig dargestellt, hat er uns zu Gehör gebracht. Seine Mundartgeschichten sind weit über die Lande bekannt und beliebt.
Hier, für Sie eine kleine "Kostprobe".

Zwischen Kiefer und Eiche zwischen Heide und Au,
am Strande der Mulde im Anhalt Gau !
Wemmer schon mah an so a scheenen Fluß, wie de Mulde , wohnen tut, denn jiwwets ins Schtädtchen oh a Hoofen Angler. De "Rejenwurmbader" sin jeweenlich ruhiche Leite, awwer se lieweten oh jarne das Vorjniechen. Daderzu trafen se sich in'n "Kühlen Morgen". Bis nahr Mitternacht wurre da jescharwelt, eener jezwitschert un oh jeschtreecht was es Zeik hält iwwer de geangelten Fische. Wie mir uns eemah uffen Heemewäk machten un den Anger länkrunger mitten uf'n Fahrwäk mit Jesank, iwwer mietichen Solotanzvorfierungen un annern Jokus voranschalteden, wubei oh noch "Monds-Aujust" in vuller Jreeße uf uns runger jrinste, kam'n mor an de Feldschtraßenecke. Uf eemah schrie Uschi: "Guke mah Willi! Uf unse Dach da jlieht de neie Antenne!" Du hast wo jestern Ahmd de "Jlotze" nich abjeschtellt."




 

+ Karl Riedel Autor der Heimatgeschichten zur Jeßnitzer Mundart.

Copyright by Heimatverein Jessnitz (Anhalt) e. V. 1992 - 2016