Archiv zum 4. Jeßnitzer Heimatfest
Rückblick
Rückblick 2008
Diashow
Sponsoren 2008
Rückblick
Hochwassersäule
Presse
Nachlese: Hermann Conradi - eine Kindheit in Jeßni
Impressionen von der Conradiwanderung 03.04.2015
Hermann Conradi - eine Kindheit in Jeßnitz
Einladung zur Conradiwanderung-18.04.2014
Conradi-Ehrung am 29.03.2013
Conradi-Ehrung am 30.09.2012
Das Grab von Hermann Conradi
Geschafft!!!! - Nachlese
Auftaktveranstaltung
Aktuell_Veranstaltungen

Weitere Veranstaltungen...

Ausflug nach Reppichau

Nachlese: Gedenken an die Kriegsopfer

Jeßnitz gedenkt der Toten des 1. Weltkrieges

Drittes musikalisches-literarisches Programm

Ein Name für die Grundschule Jeßnitz (Anhalt)

NACHLESE: Besuch in Deetz am 13.06.2014

Volkstrauertag in Jeßnitz (Anhalt)

Aufruf des Heimatvereins Jeßnitz (Anhalt) e.V.

Wir wollen helfen!

Übergabe der Baumbestimmungstafel im Stadtgarten

Aufruf des Heimatvereins Jeßnitz (Anhalt) e.V.

Ein musikalisch-literarisches Programm

Heimatverein lud ältere Bürger ein

Figurengruppe an der Hermann Conradi Grundschule

Terminkalender





Unsere Weihnachtsfeier 2013

 Wir feiern

Nach einem arbeitsreichen Jahr  traf sich der Heimatverein Jeßnitz am 13.12. in der Mühlenstube zur alljährlichen Weihnachtsfeier.

Wir ließen das vergangene Jahr noch einmal Revue passieren und besprachen die Aufgaben für das kommende Jahr.



Fotostapel / unten rechts anklicken





Neues vom Heimatverein Jeßnitz (Anhalt) e.V.

 

Das Heimatfest ist vorüber, die Auswertung ist erfolgt, aber unsere Vereinsarbeit geht natürlich weiter.
So konnte der Heimatverein Jeßnitz (Anhalt) e.V. im September dem Vorstand des vom Hochwasser betroffenen Kleingartenvereins Lauseborn eine Spende in Höhe von 200 Euro überbringen, die dem Verein bei der Beseitigung der Schäden helfen soll.

Auch um den Baumschnitt der seltenen Bäume in unserem Stadtgarten werden wir uns kümmern. Bei der Führung im Frühjahr erfuhren wir ja welche Raritäten sich hier befinden, die in ihrer Schönheit erhalten werden müssen.

Auch die Suche nach Opfern des 2. Weltkrieges, die wir seit dem Frühjahr durchführen, geht natürlich weiter. An dieser Stelle möchten wir aber noch einmal alle Jeßnitzer und Roßdorfer Bürger zur Mithilfe aufrufen. Teilen Sie uns die Namen von gefallenen, vermissten oder in Gefangenschaft verstorbenen Soldaten, zivilen Opfern und im KZ Umgekommene mit. Nur so werden wir in der Lage sein, eine Sammlung zu erstellen, die so umfassend wie möglich ist. Dabei ist uns bewusst, dass eine lückenlose Aufarbeitung dieses Kapitels unserer Geschichte nicht möglich sein wird.

Auch mit älteren Bürgern unserer Stadt, die uns ihre Geschichten erzählen oder für uns aufschreiben, bleiben wir weiter im Gespräch. Melden Sie sich bitte unter der Nummer 03494/77782, wenn Sie uns bei diesen Vorhaben helfen können.

Im November laden wir unsere Angehörigen zu einer Fahrt nach Leipzig ein, wo wir das Asisi Panometer Leipzig 1813 In den Wirren der Völkerschlacht besuchen werden. Dafür liegt bei uns natürlich ein besonderes Interesse vor, denn im Rahmen dieser Schlacht verbrachte General Blücher eine Nacht in unserer Heimatstadt.

Und dann denken wir auch schon an Weihnachten. Für den lebendigen Adventskalender haben wir uns schon angemeldet. Wir sind für den 11.12. vorgemerkt. Auch in diesem Jahr wollen wir uns unter dem Weihnachtsbaum auf dem Parkplatz am Rathaus treffen. 

Ursula Folta

Heimatverein Jeßnitz (Anhalt)




Vortragsreihe


Bekannte Unbekannte in Anhalt

 Im Programm zu den Feierlichkeiten 800 Jahre Anhalt findet sich auch die Vortragsreihe Bekannte Unbekannte in Anhalt , in der das Wirken verdienstvoller Bürger aus Anhalt vorgestellt und gewürdigt wird.

 

So liegt es Nahe, in diesem Rahmen auch des Jeßnitzer Dichters Hermann Conradi zu Gedenken, insbesondere da sich in diesem Jahr sein Geburtstag zum 150. Mal jährt.
Aus diesem Anlass findet am
17.06. 2012 um 16:00
im ehemaligen Feuerwehrkrug Altjeßnitz

eine musikalische Lesung statt.

 
Mit bekannten Gedichten und Auszügen aus den Prosawerken sowie Fakten aus dem Leben Herrmann Conradis soll an den leider viel zu früh verstorbenen Dichter erinnert werden. Musikalisch umrahmt wird das Programm durch vertonte Gedichte Conradis und Klaviermusik aus der Zeit des Dichters.

Ausführende sind Frau Ursula Folta vom Heimatverein Jeßnitz (Anhalt) e.V. und der Chorleiter des Volkschors Muldeklang Jeßnitz, Herr Renè Mangliers.

Seien Sie herzlich eingeladen zu diesem unterhaltsamen Nachmittag und lernen Sie den gar nicht so unbekannten Dichter Herrmann Conradi und seine Zeit kennen. 






 

Im Programm zu den Feierlichkeiten "800 Jahre Anhalt" findet sich auch die Vortragsreihe "Bekannte Unbekannte in Anhalt", in der das Wirken verdienstvoller Bürger aus Anhalt vorgestellt und gewürdigt wird. In diesem Rahmen wurde auch des Jeßnitzer Dichters Hermann Conradi mit einem literarisch-musikalischen Programm in seiner Geburtsstadt gedacht, insbesondere da sich in diesem Jahr sein Geburtstag zum 150. Mal jährt. Auf Grund des Erfolges dieser Veranstaltung wird sie am

30.09.2012 17:00 im Neuen Alten Theater Dessau, Kavalierstr. 53
restaurant-altes-theater.de

wiederholt. Mit bekannten Gedichten und Auszügen aus den Prosawerken sowie Fakten aus dem Leben Hermann Conradis soll an den leider viel zu früh verstorbenen Dichter erinnert werden. Musikalisch umrahmt wird das Programm durch vertonte Gedichte Conradis und Klaviermusik von Zeitgenossen des Dichters, u.a. von Debussy, Liszt, Scrjabin, Schumann und Brahms. Ausführende sind Frau Ursula Folta vom Heimatverein Jeßnitz (Anhalt) e.V. und der Kantor Herr Renè Mangliers aus Thalheim.

Seien Sie herzlich eingeladen zu diesem unterhaltsamen Nachmittag und lernen Sie den gar nicht so unbekannten Dichter Hermann Conradi und seine Zeit kennen.





Protestbrief

Conradi wurde nicht vergessen

Zum Artikel "Anhaltiner beeinflusste Hauptmann" von Martin Stolzenau in der
MZ am 14. 07.12

Es ist erfreulich, dass sich der Autor des in Jeßnitz geborenen Dichters Hermann Conradi annimmt und die MZ seinen Artikel veröffentlicht.

In einem Punkt muss ich dem Autor jedoch nachdrücklich widersprechen. Wenn er schreibt: Zu seinem 150. Geburtstag ist der Autor selbst in seiner Heimatregion vergessen.", zeugt dies nicht davon, dass der Verfasser ein aufmerksamer Leser der MZ ist und auch keine Recherche in Jeßnitz betrieben hat. Ansonsten hätte er gelesen, dass der Heimatverein Jeßnitz und das Wanderwegeaktiv Bitterfelder Land unter der Leitung von Herrn Siegfried Rabenhorst die bis vor 10 Jahren durch den Kulturbund unter der Leitung von Frau Christa Kittler regelmäßig durchgeführte Conradiwanderung anlässlich seines 150. Geburtstages wiederbelebt hat und während der Wanderung Beispiele seines lyrischen Schaffens zu Gehör brachte. Des Weiteren fand am 17.6.2012 in Altjeßnitz eine literarisch-musikalische Lesung im Rahmen der Veranstaltungsreihe 800 Jahre Anhalt Bekannte Unbekannte" statt, in der biografische Fakten und Auszüge aus seinen Werken dem interessierten Publikum zu Gehör gebracht wurden. Umrahmt wurden die Rezitationen durch Musik von Zeitgenossen des Dichters, gespielt und gesungen vom Thalheimer Kantor Herrn René Mangliers, der aus diesem Anlass auch drei Gedichte Hermann Conradis vertont hat. Diese Veranstaltung wird übrigens am 30. 09. um 17 Uhr im Alten Theater Dessau wiederholt.

Doch auch in der Vergangenheit gab es immer wieder Gelegenheiten des Dichters zu gedenken.

Schon 1912 wurde an seinem Geburtshaus eine Gedenktafel enthüllt, die anlässlich der 725-Jahrfeier der Stadt Jeßnitz 1984 erneuert wurde. Dass der Dichter nie vergessen wurde, haben wir auch dem Jeßnitzer Lehrer, Dichter und Übersetzer Herrn Willy Schüßler zu verdanken, der 1922 Briefe Conradis an seine Familie entdeckte und sie der Anhaltischen Landesbücherei in Dessau übergab. Dort sind sie bei der Bombardierung der Stadt verbrannt. Zum Glück hatte Familie Schüßler eine Abschrift der Briefe, die sich heute im Nachlass des Dichters befindet. Sein Sohn, der Lehrer und Dichter Herr Wolfgang Schüßler setzte die Arbeit seines Vaters fort. In den von 1969 bis 1973 unter seiner Leitung erschienenen Jeßnitzer Heimatkalendern finden sich Textbeiträge über das Leben und Werk Hermann Conradis aus seiner Feder und natürlich Beispiele der sprachgewaltigen Lyrik des Dichters. Auch durch seinen Unterricht und durch Vorträge im Kulturbund hielt er die Erinnerung an den Dichter wach. Nach der Wende wurden seine Bemühungen eine Straße nach Conradi zu benennen von Erfolg gekrönt. Heute trägt ein zentraler Platz in Jeßnitz seinen Namen und es gibt den Conradi-Wanderweg durch den Salegaster Forst vorbei an der Conradi-Linde.

Erwähnenswert sind auch eine Veranstaltung im November 2007 im Rathaus, als Jeßnitz eine Station der Landesliteraturtage in Sachsen-Anhalt war und die Konzerte des Volkschors Muldeklang" Jeßnitz in denen immer wieder Lyrik des Dichters zu Gehör gebracht wird.

Durch all diese Aktivitäten versuchen wir nicht nur besondere Gedenktage des großen Sohnes unserer Stadt zu würdigen, sondern die Erinnerung an ihn lebendig zu halten.

Ursula Folta

Im Namen des Heimatvereins Jeßnitz (Anhalt) e.V.





Unter dem Motto Bekannte Unbekannte in Anhalt" fand am 17.06.2012 im ehemaligen Feuerwehrkrug Altjeßnitz ein Vortrag über das Wirken des Jeßnitzer Dichters Hermann Conradi statt.
Die zahlreich erschienenen Gäste erfuhren viel Interessantes über das Leben und die Werke
des Dichters, dessen Geburtstag sich in diesem Jahr zum 150. Mal jährt.
Frau Folta gelang es in Ihrem ausdrucksvollen Vortrag bekannter Gedichte und Auszügen aus den Prosawerken Hermann Conradis allen Anwesenden einen intensiven Eindruck über das Leben des Jeßnitzer Dichters zu vermitteln. In Ihre Darlegungen schloss Sie Erinnerungen von Zeitzeugen und hinterlassene Briefe mit ein. Um das Bild abzurunden spielte Herr Renè Mangliers, Kantor und Chorleiter des Volkschors Muldeklang" Jeßnitz, Klavierstücke von Zeitgenossen Hermann Conradis, wie zum Beispiel Franz Liszt, Frederic Chopin, Robert Schumann, Johannes Brahms und Claude Debussy.
Besonders zu erwähnen ist die Erstaufführung dreier Lieder nach Texten Conradis, die Herr Mangliers extra für diesen Anlass komponiert hat.

Diese Veranstaltung war ein sehr würdiger Beitrag im Rahmen 800 Jahre Anhalt.
Mit lang anhaltenden Applaus bedankten sich die Anwesenden bei den beiden Ausführenden.

Liane Fromme





Nachlese Conradiwanderung

Conradiwanderung war ein Erfolg

 

Mehr als 50 Wanderfreunde und Literaturinteressierte hatten sich am Karfreitag trotz des wenig einladenden Wetters am Rathaus eingefunden.
Stark vertreten war das Wanderwegeaktiv Bitterfelder Land, die Wandergruppe der SG Chemie Wolfen und die Mitglieder des Heimatvereins Jeßnitz (Anhalt) e.V.
Zur Freude der Organisatoren waren aber auch Jeßnitzer Bürger mit von der Partie

 

 Nach der Eröffnung durch den Ortsbürgermeister Herrn Ernst und den Vorsitzenden des Heimatvereins Herrn Luther ging es dann unter der fachkundigen Führung von Herrn Rabenhorst auf den 6 km langen Conradiwanderweg. Petrus hatte ein Einsehen und so blieb alles trocken.
Wie es sich für eine Conradiwanderung gehört, erfuhren die Wanderfreunde durch Frau Folta vom Heimatverein etwas aus dem Leben von Herrmann Conradi und hörten einige seiner Frühlingsgedichte.
Nachdem die Hälfte der Strecke bewältigt war, gab es dann noch eine kleine Stärkung in Form der Jessenzer Spittelbriehe spendiert vom Heimatverein.
Allen Beteiligten hat dieser Ausflug in den Salegaster Forst viel Spaß bereitet und so hoffen wir auf eine Wiederholung im kommenden Jahr.

An dieser Stelle aber noch einmal herzlichen Dank an Herrn Rabenhorst für die Führung und die sachkundigen Informationen, die vor allem für die Neulinge der Wanderung von Interesse waren.

 

Ursula Folta

Heimatverein Jeßnitz (Anhalt) e.V.



Inline-Galerie / Einzelbild anklicken!



Leserbrief

Unter dem Motto Bekannte Unbekannte in Anhalt fand am 17.06.2012 im ehemaligen Feuerwehrkrug  Altjeßnitz  ein Vortrag über das Wirken  des  Jeßnitzer  Dichters Hermann Conradi statt. 
Die zahlreich erschienenen Gäste erfuhren  viel Interessantes über das Leben und die Werke des Dichters, dessen Geburtstag sich in diesem Jahr zum 150. Mal jährt.

Frau Folta gelang es in Ihrem ausdrucksvollen Vortrag  bekannter Gedichte und Auszügen aus den Prosawerken Hermann Conradis allen Anwesenden einen intensiven Eindruck über das Leben des Jeßnitzer Dichters zu vermitteln. 
In Ihre Darlegungen schloss Sie Erinnerungen von Zeitzeugen  und hinterlassene Briefe mit ein.
Um das Bild abzurunden spielte  Herr Renè Mangliers, Kantor und Chorleiter des Volkschors Muldeklang Jeßnitz, Klavierstücke von Zeitgenossen Hermann Conradis, wie zum Beispiel Franz Liszt, Frederic Chopin, Robert Schumann, Johannes Brahms und Claude Debussy.
Besonders zu erwähnen ist die Erstaufführung  dreier Lieder nach Texten  Conradis, die Herr Mangliers extra für diesen Anlass komponiert hat.

Diese Veranstaltung war ein sehr würdiger Beitrag im Rahmen 800 Jahre Anhalt. Mit lang anhaltenden Applaus bedankten sich die Anwesenden bei den beiden Ausführenden.




 




Astronomischen Station

Am 15. 2. 2012 besuchten die Mitglieder des Heimatvereins Jeßnitz (Anhalt) mit ihren Partnern die Astronomische Station Samuel Heinrich Schwabe in Dessau. Die 2008/09 generalsanierte Station besteht aus einer Vortragskuppel in der mit einem Zeiss-Kleinplanetarium Vorgänge am Sternenhimmel veranschaulicht werden können, einem modern eingerichteten Kursraum und einem Beobachtungsturm mit einem großen Linsenfernrohr für Beobachtungen in unserem Planetensystem.

Nach einem einführenden Vortrag durch den Leiter der Station Herrn Michael Teichert, nahmen wir in den bequemen Sesseln des Planetariums Platz und wurden in die Weiten des Weltalls entführt. Den Abschluss bildete ein Besuch des Turms in dem wir die Möglichkeiten, die das große Fernrohr zur Beobachtung bietet, kennenlernten.
Dank der unterhaltsamen Art des Vortrags vergingen zwei lehrreiche Stunden wie im Fluge.

Mit einem gemeinsamen Abendessen in der Jägerklause , das gleichzeitig eine kleine Feier anlässlich unseres 20jährigen Bestehens war, klang der Ausflug des Heimatvereins aus.

 

Ursula Folta

Heimatverein Jeßnitz (Anhalt) e.V.

 

Weiterführende Informationen:

http://www.schwabeverein.de/index2.htm

http://www.dessauweb.de/wgg/content.inc.php?nav=schwabe



Mit Klick auf das Bild, dieses vergößern.





 


Der Heimatverein hat ein neues Domizil

Der Heimatverein hat ein neues Domizil

Da die Gaststätte „Zur Felsenburg“, in der wir uns seit unserer Gründung regelmäßig getroffen haben, aus Altersgründen im September geschlossen hat, mussten wir uns nach einer neuen Möglichkeit unsere Versammlungen abzuhalten umsehen. Wir fanden geeignete Räumlichkeiten in der Hauptstraße 28 /Ecke Schloßstraße.

Wir bedanken uns bei der Belegschaft der Gaststätte und wünschen ihnen alles Gute für die Zukunft. Den Freunden des Heimatvereins möchten wir mitteilen, dass wir uns auch in den neuen Räumen wie üblich jeden zweiten Mittwoch im Monat treffen.





 


Flyer: Unser Heimatverein stellt sich vor!

Wir sind wir ?
17 Jeßnitzer Bürger und ehemalige Jeßnitzer der unterschiedlichsten Altersgruppen....
 
>> hier zum Flyer...                             pdf-Datei


 


Bildband Jahrhunderflut

Der Heimatverein Jeßnitz (Anhalt) e.V. und der Sozialausschuss der Stadt Jeßnitz (Anhalt) dankt allen Bürgerinnen und Bürgen die durch Ihre aktive Mithilfe zum Gelingen des Bildbandes "Die Jahrhunderflut" beigetragen haben.

Den Bildband können Sie hier erwerben .
Auszug aus dem Inhalt:
Herausgeber Heimatverein Jeßnitz (Anhalt) e.V.
Auflage 2000 Stück, Oktober 2003
Als Lebensnotwendigkeit dient das Wasser grundsätzlich der Ernährung, der Energie und der Reinigung. Daher sind die meisten Städte in der Welt an Flussufern gebaut. Die vorhandenen Wassermengen sind von den Niederschlägen mehr oder weniger abhängig. Um eine gleich bleibende Menge zur Verfügung zu haben, hat man Talsperre und Staubecken gebaut.
Doch die Urgewalten der Natur fassen sich nicht bezwingen. Wir, die Flussanlieger im Urstromtal der Mulde zwischen Roßdorf und Bobbau, haben uns an die variablen Wasserstände gewöhnt. obwohl die so genannten "Hochwasser" schon oftmals die Wasserdeiche um unsere Stadt in Gefahr brachten.
Der außergewöhnlich hohe Pegelstand von 8,85 Meter hatte alle in den letzten Jahren übertroffen. Um dieses historische Ereignis festzuhalten, haben sich die Mitglieder vom Heimatverein Jeßnitz (Anhalt) e. V. zusammen mit dem Sozialausschuss der Stadt bemüht, mit zahlreiche Bildern die überfluteten Straßen und Häuser unserer Stadt zu zeigen und in einem Bildband in der Erinnerung wach zu halten.
Wir danken allen; die uns ihre Bilder zur Verfügung stellten.Die Broschüre stellt nicht vollständig und umfassend die Ereignisse jener Tage dar. Sichern und helfen hatten Vorrang vor dem Fotografieren. So ist vieles nicht im Bild festgehalten worden. Und manches Bild mag treffender in der Darstellung sein, stand uns aber nicht zur Verfügung. Wir denken, dass die von uns getroffene Auswahl trotzdem Einblick in jene denkwürdige Zeit gibt.
Die Autoren




 

Bildband Jeßnitz im August 2002 Mit Doppelklick können Sie die Grafik vergrößern.

25 jähriges Jubiläum

" Nach 2 Jahren Pause...

Lebendiger Advent 2016

Trauer um G. W. Saller

Figurengruppe an der Hermann Conradi Grundschule

Vor 20 Jahren

Lebendiger Advent 2013

Lebendiger Advent 2012

Lebendiger Advent 2011

Lebendiger Advent 2010

Lebendiger Advent 2009

7. Jeßnitzer Heimatfest

6. Jeßnitzer Heimatfest

5. Jeßnitzer Heimatfest

4. Jeßnitzer Heimatfest

3. Jeßnitzer Heimatfest

2. Jeßnitzer Heimatfest

1. Jeßnitzer Heimatfest

Conradi-Ehrung

750 Jahre Jeßnitz (Anhalt)

Rückblick auf eine Lesung der besonderen Art

Ausflug nach Reppichau

Nachlese: Gedenken an die Kriegsopfer

Jeßnitz gedenkt der Toten des 1. Weltkrieges

Drittes musikalisches-literarisches Programm

Ein Name für die Grundschule Jeßnitz (Anhalt)

NACHLESE: Besuch in Deetz am 13.06.2014

Volkstrauertag in Jeßnitz (Anhalt)

Aufruf des Heimatvereins Jeßnitz (Anhalt) e.V.

Wir wollen helfen!

Übergabe der Baumbestimmungstafel im Stadtgarten

Aufruf des Heimatvereins Jeßnitz (Anhalt) e.V.

Ein musikalisch-literarisches Programm

Heimatverein lud ältere Bürger ein





Ausflug nach Reppichau

Copyright by Heimatverein Jessnitz (Anhalt) e. V. 1992 - 2016